Home Neuigkeiten Aktuelles
Eröffnung der 30. Heindl Filiale

Confiserie Heindl expandiert weiter
Ab sofort auch in der Lugner City

Konsequent setzt der Wiener Konfekterzeuger Heindl seinen erfolgreichen Expansionskurs fort: Mit der Eröffnung der bundesweit 30. Filiale in der Wiener Lugner City wird das Filialnetz um einen weiteren attraktiven Standort erweitert.

Auf rund 40 m2 und ganz im Stile der übrigen Heindl-Filialen werden alle Spezialitäten aus der eigenen Erzeugung von freundlichem Fach-Personal präsentiert. Große Aufmerksamkeit wird dem Bereich „Naschen & Schenken“ gewidmet, wo stetig wechselnde Geschenkideen für alle Anlässe auf große und kleine Naschkatzen warten!

Richard Lugner, Andreas Heindl, Christina Lugner, Barbara und Walter Heindl

 Weitere Impressionen zur Neueröffnung finden Sie hier.

W24 hat unsere Neueröffnung mitgeflimt und einige Impressionen eingefangen.

Hier geht's zu zum Video.

 

 
ÖkoBusinessPlan Wien

Feinste Pralinen energieeffizient und umweltschonend produziert

Wenn die Pralinenproduktion beim traditionsreichen Wiener Familienunternehmen Confiserie Heindl kurz vor Weihnachten auf Hochtouren läuft, ist eines sicher: Produziert wird energiesparend und umweltschonend. Von der größten, privaten Photovoltaik-Anlage Wiens bis zur CO2-sparenden, thermischen Sanierung – im Zuge der Modernisierung und des Ausbaus der Firmenzentrale im 23. Bezirk wurden auf 12.000 m2 umfangreiche Umweltschutzmaßnahmen –mit Unterstützung des ÖkoBusinessPlan Wien – umgesetzt. „Produzierende Unternehmen wie wir können einen sehr wichtigen Beitrag für eine saubere Umwelt leisten. Durch die gezielte Beratungen im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien, die wir seit 2008 nutzen, ist uns mit einem engagierten, firmeninternen Umweltteam die Ökologisierung unseres Betriebs gelungen“, so Walter Heindl, Geschäftsführer der Confiserie Heindl. Dabei hat sich gezeigt – Umweltschutz im Unternehmen lohnt sich mit großen und mit kleineren Investitionen:

Größte, private Photovoltaik-Anlage Wiens

Um rund 280.000 Euro wurde Wiens größte, private Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 130 kWp nach dem letzten Stand der Technik installiert. Rund 24 Tonnen CO2 werden jährlich dadurch eingespart und der Betrieb reduziert damit seinen Treibhausgasausstoß um zehn Prozent.

Weniger Abfall

Was wäre feinste Schokolade ohne hübsche Verpackung? Die Confiserie Heindl verbrauchte im Jahr 2012 rund 44 Tonnen Kartons und etwa 11,3 Tonnen an Kunststoffen. „Wir haben unsere Abfalllogistik durch ein neues Mülltrennungssystem optimiert. Überkartons und Paletten werden jetzt an unsere LieferantInnen retourniert und wieder verwendet. Wir verzichten zusätzlich auf 60 % der Überkartons bei unseren Auslieferungen an AbnehmerInnen. Allein durch diese Maßnahmen reduzieren wir Verpackungsmaterial im großen Stil. Das zahlt sich betriebswirtschaftlich aus: Wir sparen damit Kosten in der Höhe von 12.000 Euro“, so Andreas Heindl, Geschäftsführer der Heindl GmbH. „Auch die Installation einer neuen Verpackungsstraße rentiert sich: Die Investitionen von 170.000 Euro werden sich innerhalb von sechs Jahren amortisieren. Denn wir brauchen jährlich 553.792 Laufmeter Kunststofffolien weniger und sparen damit 28.000 Euro.“ Darüber hinaus legen die Pralinenmeister großes Augenmerk auf die Umweltverträglichkeit der verwendeten Verpackungen und verzichten auf umweltschädliche Lacke auf den Bonbonieren.

Abwärme bringt Schokolade zum Schmelzen

Die Schokolade für die Pralinen-Hüllen wird in Schokoladetanks mit insgesamt 90 Tonnen Fassungsvermögen in flüssigem Zustand „gelagert“. Diese müssen ebenso wie die rund 500 Meter langen Schokoladeleitungen „warm“ gehalten werden. Hier setzt Heindl die Abwärme der Kompressoren ein – diese wärmt die gesamten Schoko-Leitungen und -Tanks, aber auch das in der Produktion benötigte Warmwasser. Eine neue Frischluft-Lüftungsanlage ersetzt weitestgehend eine energie- und damit auch kostenintensive Klimaanlage.

Ökologischen Fußabdruck reduzieren

Durch Lichtsteuerung im gesamten Neubau wird weniger Strom im Gebäude verbraucht. „Wir freuen uns, dass wir mit diesen Maßnahmen für Umweltschutz sorgen und möchten auch andere Betriebe motivieren, die Partnerschaft mit dem ÖkoBusinessPlan Wien zu nutzen. Es müssen nicht immer Investitionen im sechsstelligen Bereich sein, um ökologisch wirksam zu sein. So gelingt es uns, durch Schulungen der MitarbeiterInnen den Energieverbrauch zu senken oder durch die Bevorzugung regionaler Rohstoffe, etwa im Bereich Zucker und Alkohol, den ökologischen Fußabdruck der Produkte zu senken. Auch die Optimierung unseres Fuhrparks und eine bessere Tourenplanung bei den Lieferungen tragen dazu bei“, so Andreas Heindl abschließend. Umweltstadträtin Ulli Sima freut sich über diesen Schritt: „Wir sehen hier am Beispiel der Firma Heindl wie Kosteneinsparungen durch Umweltschutz die Innovationsfreude weckt. Die Betriebe erkennen, dass sich verantwortliches Wirtschaften für sie rechnet.“

Sparen nach Plan – mit dem ÖkoBusinessPlan Wien

Der ÖkoBusinessPlan Wien ist das Umwelt-Service-Paket der Stadt Wien für Wiener Unternehmen. 1998 von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22 ins Leben gerufen, unterstützt der ÖkoBusinessPlan Unternehmen bei der Umsetzung von umweltrelevanten Maßnahmen und trägt dazu bei, Betriebskosten zu senken.
Der ÖkoBusinessPlan Wien leistet einen wesentlichen Beitrag zum Wiener Klimaschutzprogramm (KliP) und zum Städtischen Energieeffizienzprogramm (SEP), wo er als Schnittstelle zu den Betrieben verankert ist. Gefördert wird das Programm aus den Mitteln des Ökostromfonds für Wien, der Wirtschaftskammer Wien/WIFI und der Umweltförderung Inland des Lebensministeriums. Unterstützt wird das Programm außerdem von der Arbeiterkammer Wien (AK Wien), dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB), der Wirtschaftsagentur Wien, der Wiener Technologieagentur ZIT, der Magistratsabteilung für technische Gewerbeangelegenheiten (MA 36) und den Magistratischen Bezirksämtern (Gewerbebehörde).

Weitere Informationen zum ÖkoBusinessPlan Wien sind unter www.oekobusinessplan.wien.at abrufbar, alle teilnehmenden Betriebe unter unternehmen.oekobusinessplan.wien.at zu finden.

 

 
Wir sind umgezogen!

Am 2. Dezember war es endlich soweit - die Filiale Reschgasse konnte ihr neues Geschäftslokal beziehen!

Ein freundliches, helles und vor allem modernes Ambiente sorgen für einen besonders süßen Einkaufsgenuss!

Ab sofort sind wir an der Ecke Meidlinger Hauptstraße 25/ Reschgasse 27 zu finden!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer neugestalteten Filiale!

 

 

 
Krampus und Nikolo in der Confiserie Heindl

Endlich ist es soweit!

Köstliche Schoko Nikolo- und Krampus-Figuren, ein "Gruß vom Krampus", prall gefüllte Nikolo Sackerl und weitere Nikolo- und Krampus- Köstlichkeiten sind ab sofort in allen Heindl Filialen erhältlich - natürlich stets produktionsfrisch!

 

Weitere Impressionen aus unseren Filialen finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

 


Your are currently browsing this site with Internet Explorer 6 (IE6).

Your current web browser must be updated to version 7 of Internet Explorer (IE7) to take advantage of all of template's capabilities.

Why should I upgrade to Internet Explorer 7? Microsoft has redesigned Internet Explorer from the ground up, with better security, new capabilities, and a whole new interface. Many changes resulted from the feedback of millions of users who tested prerelease versions of the new browser. The most compelling reason to upgrade is the improved security. The Internet of today is not the Internet of five years ago. There are dangers that simply didn't exist back in 2001, when Internet Explorer 6 was released to the world. Internet Explorer 7 makes surfing the web fundamentally safer by offering greater protection against viruses, spyware, and other online risks.

Get free downloads for Internet Explorer 7, including recommended updates as they become available. To download Internet Explorer 7 in the language of your choice, please visit the Internet Explorer 7 worldwide page.